Ziele des VKSI

zieleDie Region Karlsruhe als Kompetenzzentrum für Softwaretechnik besser sichtbar machen: An Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Software-Unternehmen in Karlsruhe und Umgebung sind herausragende Kompetenzen der Softwaretechnik versammelt. Um die Attraktivität dieser Region für Software-Experten in aller Welt sichtbar zu machen, sind folgende Maßnahmen notwendig:

Karlsruher Softwaretechnik-Know-how zu einem Pool bündeln, sichtbar und zugänglich machen, dazu eignet sich am besten ein Portal.

Softwaretechnik als Thema stärker in bestehende regionale IT-Initiativen einbringen.

Software-Ingenieure bei Ihrer Suche nach interessanten Arbeitgebern unterstützen. Kenntnisse und Erfahrungen in der Softwaretechnik zusammenführen und verbreiten: Vernetzen, austauschen, anregen (lassen) und zusammenarbeiten beschleunigt auch die Innovationen in der Softwaretechnik. Kenntnisse und Erfahrungen in der Softwaretechnik zusammenzuführen verbreitert das Know-how und hilft (unter anderem), schneller die passenden Partner zu finden. Der VKSI wird Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch und zur Vernetzung bieten.

Ein Forum für Angebote zur beruflichen Weiterbildung in Softwaretechnik aufbauen ("lebenslanges Lernen").

Der VKSI wird mit gezielten Veranstaltungen, Kontakten und Informationen den Austausch erleichtern und das Netzwerk enger knüpfen, vorhandenen Aktivitäten wollen wir zusätzliche Sichtbarkeit verschaffen.

ingenieur

Softwaretechnik als Ingenieurdisziplin in der öffentlichen Wahrnehmung stärken: Wir alle wissen: das Image des Softwareingenieurs entspricht in keinster Weise der Realität oder ist sowieso nicht existent. Wie und wo arbeiten Softwareingenieure? Übersetzen sie anderer Leute Ideen in Software oder entwickeln sie eigene Ideen? Tragen alle Softwareingenieurs Karohemden? Gibt es auch Frauen, die diesen Beruf ergreifen (und und müssen die dann auch Karohemden tragen)? Aber auch innerhalb unserer Branche existieren heterogene und diffuse Ansichten. Außerdem ist, im Gegensatz zur Berufsbezeichnung "Ingenieur", die Berufsbezeichnung Softwareingenieur in Deutschland nicht geschützt. Wie viel Ingenieur also ist im Softwareingenieur?

Der VKSI wird explizit daran arbeiten,das Berufsbild des Softwareingenieurs klarer zu umreißen und die Attraktivität des Berufs darzustellen.

Dazu gehört auch, die Öffentlichkeit über "Softwaretechnik aus Karlsruhe" zu informieren (Presse, Web, Messen und Kongresse).

Nachwuchs fördern: Der VKSI will Nachwuchsförderung in der Region und für die Region betreiben, das bedeutet zum einen, Schülerinnen und Schüler für den Beruf des Softwareingenieurs begeistern und zum anderen, Absolventen und Berufsanfänger unterstützen.

Ein Beruf der nicht bekannt ist, kann auch für Jugendliche nicht attraktiv sein. Erfahrungen über gelungene Aktionen für Kinder und Jugendliche werden wir verallgemeinern und die Best Practice unseren Mitgliedern zugänglich machen.

Absolventen und Berufsanfänger sollten so schnell wie möglich alle Möglichkeiten wahrnehmen können, sich zu informieren, ihre Stärken herauszubilden, den richtigen Arbeitsplatz zu finden. Für Berufsanfänger schaffen wir Foren und Kontakte für den richtigen Einstieg ins Berufsleben.

Dazu gehört für den VKSI auch, Software-Ingenieuren und dem wissenschaftlich-technischem Nachwuchs aus der Region und aus der ganzen Welt die Software-Region Karlsruhe nahe bringen
Satzung
Die Satzung als PDF zum Download:
VKSI Satzung (~60KB)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte vervollständigen Sie die Aufgabe * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.