Testen, aber agil

Lade Karte ...

Datum/Zeit
18.09.2013
18:30 - 20:00
iCal

Veranstaltungsort
Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultät für Informatik Gebäude 50.34 Hörsaal -101

Kategorien


 

Software-Qualität ist nach wie vor eines der wichtigsten Themen in der Software-Entwicklung. Testen ist hierbei eine nicht zu vernachlässigende Kernaufgabe, die aber gerade bei agilen Vorgehensweisen richtig angegangen werden muss, um nicht zu einem hemmenden Faktor zu werden. In dieser Sneak Preview berichten drei Experten aus dem Bereich über Erfahrungen sowie neue Entwicklungen im Umfeld der Testplanung und -entwicklung.

e75befbd2f

Zeitplan

18:00 – 18:10 Begrüßung
18:10 – 18:40 Test-Design – Dr. Jürgen Heymann (SAP AG)
18:40 – 19:10 Performance Analyse in komplexen Software Systemen – Gebhard Ebeling (arvato infoscore GmbH)
19:10 – 19:30 Pause
19:30 – 20:00 JUnit 4.11 – Die Neuerungen – Marc Philipp (andrena objects ag)
20:00 – 20:30 Diskussions- und Fragerunde

Die Referenten

Test-Design – Dr. Jürgen Heymann

8b706ca016

Wie oft haben wir schon gehört: „Alle möglichen Kombinationen zu testen ist völlig unmöglich – da nehmen wir uns ein paar raus und mehr geht nicht“. In diesem Vortrag werden wir eine Testdesign Methode vorstellen, die systematisch mit Kombinatorik umgeht um 70-90% aller Fehler zu finden mit minimalem Aufwand.

Juergen Heymann ist Chief Development Expert in der zentralen ‚Software Engineering‘ Abteilung der SAP. Er studierte Informatik an der TU Braunschweig und am Georgia Institute of Technology in Atlanta, und promovierte dann in Informatik an der TU München. Nach 5 Jahren Entwicklungsarbeit bei verschiedenen Firmen in USA wechselte er 1995 zur SAP nach Walldorf. Dort war er zuerst in der Entwicklung von ABAP Objects, dann Architekt und Manager im Produktbereich ‚SAP Portals‘. Seit 2009 ist er in der zentralen ´Software Engineering´ Abteilung der SAP und treibt dort das ‚Agile Software Engineering‘ Programm.

Vortragsfolien als PDF ~2,5MB

Performance Analyse in einem komplexen Software System – Gebhard Ebeling

gebhard-ebeling_01

Aufbauend auf den Vortrag „Nicht funktionale Softwaretests“ vom 11.10.2012 wird die heute bei Arvato Infoscore angewandten Vorgehensweise für Performance Analysen vorgestellt.

Die WEB basierten Systeme, die in einem komplexen Umfeld betrieben werden, bringen eine Vielzahl von Parametern und Einstellmöglichkeiten mit sich.?Jede dieser Stellschrauben wirkt sich auf das System und seine Performance aus.

Der Vortrag zeigt an einem Fallbespiel, wie diese Komplexität gezielt reduziert werden kann, um Ursachen von auftretenden Performance Problemen aufzuspüren und reproduzieren zu können.

Es wird gezeigt, wie Querbezüge zwischen verschiedenen Systemkomponenten und Datenquellen erstellt und dargestellt werden, um geeignete Entscheidungsgrundlagen für die Behebung von Fehlerquellen zu liefern.

Dipl. Ing. Gebhard Ebeling ist Testmanager bei der Arvato Infoscore GmbH, Baden – Baden. Dort verantwortlich für die Nicht funktionalen Softwaretests innerhalb der Arvato Infoscore – IT, Bereich Risikomanagement. Er bringt als Diplom Ingenieur der technischen Informatik viele Jahre Erfahrung in der Softwareentwicklung, Software- Test und Testmanagement mit.

Vortragsfolien als PDF ~0,8MB

JUnit 4.11 – Die Neuerungen – Marc Philipp

af82ccced7

JUnit ist das älteste und am weitesten verbreitete Testing Framework für Java. Neben Unit Tests lassen sich damit auch Integrations- und Akzeptanztests automatisieren.

Seit der Umstellung auf Annotationen in JUnit 4.0 hat sich einiges getan. Die aktuelle Version 4.11 bietet unter anderem einen verbesserten Assertion-Mechanismus (mit Hamcrest Matchers), die Möglichkeit, Vorbedingungen für Testfälle anzugeben und einen neuen Regel-basierten Ansatz, der es erlaubt, komplizierte Test-Setups auf wiederverwendbare Art und Weise zu definieren.

 

Die Neuerungen bieten Entwicklern deutlich einfachere und zugleich mächtigere Möglichkeiten, Assertions zu formulieren, Tests zu schreiben und zu strukturieren. Das Resultat ist kompakterer Code, der besser lesbar und somit leichter wartbar ist.

Marc Philipp arbeitet seit 2008 als Softwareentwickler und Trainer bei der andrena objects ag. Er engagiert sich als Organisator von Konferenzen wie den XP Days Germany, die dieses Jahr in Karlsruhe stattfinden. Außerdem arbeitet er an verschieden Open-Source-Projekten, wie JUnit und Project Usus, mit.

Vortragsfolien als PDF ~2,5MB